Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Warum ich Psychologin bin?

  

… weil es unglaublich spannend ist, so viele verschiedene Menschen und deren Lebensgeschichten kennen zu lernen.

… weil es nie langweilig wird - kein Mensch und keine Geschichte ist wie die andere.

… weil es eine Ehre ist, so viel Vertrauen zu bekommen.

… weil es phantastisch ist zu erleben, wenn es Schritt für Schritt wieder besser wird.

… kurzum, es war ein langer Weg dorthin zu kommen, wo ich jetzt bin, aber es hat sich gelohnt.... denn für mich persönlich ist das der absolut beste Job und ich möchte mit niemandem tauschen.

An dieser Stelle vielen Dank an all die vielen KlientInnen die ich bisher begleiten durfte und auch ein ganz herzliches Dankeschön für die vielen Weiterempfehlungen:-)
 

 

 

Bin doch schon Psychologin und Hypnotherapeutin warum jetzt noch Verhaltenstherapie Ausbildung?

… stimmt, und natürlich ist einiges schon bekannt, ABER: es gibt immer etwas zu lernen.

… weil es wichtig ist, sich ständig weiterzubilden, am laufenden zu bleiben und am aktuellen Stand der Forschung zu sein.

… weil ich der Meinung bin, in diesem Beruf verloren zu sein, wenn man glaubt, schon alles zu können oder zu wissen... und dennoch... Empathie, Respekt, Lebenserfahrung, Berufserfahrung und vor allem ein gesunder Hausverstand - darüber ist in keinem Buch nachzulesen:-)

… die Methoden der Verhaltenstherapie fließen übrigens ergänzend schon seit einiger Zeit in meine tägliche Arbeit ein, habe ich doch bereits ausnahmslos alle Technikseminare, also Methoden der Verhaltenstherapie, besucht.

Warum überhaupt Therapie?

… reden kann ich doch auch mit meinem/r PartnerIn, FreundIn, Mann/Frau, etc.

… das stimmt und ist sehr wichtig! Die Therapie besteht aber nicht alleine aus Gesprächen, die Gespräche sind ein Teil der Behandlung. Mit Einsatz verschiedener Methoden soll für den Klienten erreicht werden, Verhaltensmuster zu erkennen und vor allem Lösungen und Strategien gemeinsam zu erarbeiten, um einen besseren Umgang mit der jeweiligen Thematik zu erreichen.

Bei wem bin ich jetzt richtig?

… das Angebot ist groß. Es gibt viele engagierte PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und angrenzende Berufsgruppen. Qualifikation und Erfahrung sind eine wichtige Grundvoraussetzung und ein Indikator.

… Therapie ist Beziehungsarbeit!

Deswegen ist es wichtig, dass sie auf ihr „Bauchgefühl“ hören.

Und natürlich freue ich mich, wenn sie mir ihr Vertrauen schenken.

 

Eines noch: Ich bin nicht nur Psychologin, sondern auch Autorin. Hier mein aktuelles Buch!

In wieweit beeinflusst der antike Heldenmythos die heutige Beziehung?

Hat die heutige Frau Sehnsucht nach einem Helden?